Friday, 20 October
Event and film on Georges Abdallah
7:00 pm
International Center B5
Brigittestrasse 5
St. Pauli
Hamburg, Germany
More information: https://www.facebook.com/detouteurgence/photos/a.881264881928183.1073741828.880931775294827/1434490609938938/?type=3&theater

International week of action to Free Georges Abdallah, from 14 to 24 October 2017

Georges Abdallah is a Lebanese communist. In the 1970s and 80s he fought on the side of left Palestinian organizations for a democratic, free and secular Palestine and opposed the occupation of Southern Lebanon by the Israeli forces.

Georges Abdallah was arrested in Lyon on 24 October 1984; on 25 October 2017 he starts his 34th year behind bars in France!

He was sentenced to life in France for complicity in the shooting of a Mossad agent (Israeli intelligence) and a U.S. military officer in France.

Since 1999, he could be released under French law, but this does not happen to protect French interests in the middle east. If we know about the billionaire arms exports of the French arms industry, which go to reactionary Arab states such as Saudi Arabia and Qatar, a part of this attitude will be clear.

The US government also intervened several times. And in 2013, when the judiciary had decided to approve Georges Abdallah’s release, it was met with a request from Hillary Clinton to come up with something in order to make sure that justice did not take effect.

Georges Abdallah has never turned his back on his convictions and has always shown solidarity with the Palestinian prisoners.

A remarkable solidarity has developed around the world and joined the demands for the release of Ahmad Saadat and Marwan Barghouti, Georges Abdallah and all Palestinian prisoners.

In the week between 14 and 24 October, in France and many other countries, actions are planned to support the demand for his release.

In the context of the international week in Hamburg, we are organizing an event and film screening to support Georges Abdallah.

Organized by the Alliance Against Imperialist Aggression

Internationale Aktionswoche „Freiheit für Georges Abdallah“ vom 14.- 24. Oktober 2017

Georges Abdallah ist libanesischer Kommunist. Er hat in den 1970er und 80er Jahren an der Seite linker palästinensischer Organisationen für ein demokratisches, freies und säkulares Palästina gekämpft und sich der Besatzung des Südlibanon durch die israelischen Streitkräfte entgegengestellt.

Georges Abdallah wurde am 24.Oktober 1984 in Lyon verhaftet. Am 25. Oktober 2017 beginnt für ihn das 34ste Jahr hinter Gittern in Frankreich!

Er wurde wegen Mittäterschaft an der Erschießung eines Mossad-Agenten (israelischer Geheimdienst) und eines US-Militärattachés in Frankreich zu lebenslänglich verurteilt.

Seit 1999 könnte er nach französischem Recht freigelassen werden, was jedoch zur Wahrung französischer Interessen im Nahen und Mittleren Osten nicht geschieht. Wenn man um die milliardenschweren Waffenexporte der französischen Rüstungsindustrie weiß, die u.a. in reaktionäre arabische Staaten wie Saudi-Arabien und Qatar gehen, wird einem ein Teil dieser Haltung klar.

Die US-Regierung intervenierte mehrmals in den Fall. Und 2013, als die Justiz Georges Abdallahs Freilassung entschieden hatte, kam es zu einer Aufforderung Hillary Clintons an den damaligen französisches Außenminister, sich etwas einfallen zu lassen, damit dieses Justizurteil nicht wirksam wird.

Georges Abdallah hat seinen Überzeugungen nie den Rücken gekehrt und war immer mit den palästinensischen Gefangenen solidarisch.

Eine beachtliche Solidaritätskampagne entwickelte sich weltweit und verband die Forderungen nach Freilassung von Ahmad Saadat und Marwan Barghouti, Georges Abdallah und allen palästinensischen Gefangenen.

In der Woche vom 14.-24. Oktober sind in Frankreich und vielen anderen Ländern Aktionen zur Unterstützung der Freilassungsforderung geplant.
Wir machen deshalb im Rahmen der internationalen Aktionswoche in Hamburg eine Veranstaltung mit Film zu George Abdallah:

Freitag, 20. Oktober, 19:00 Uhr, Internationales Zentrum B5, Brigittenstraße 5, St. Pauli

Bündnis gegen imperialistische Aggression