Loading Events

« All Events

  • This event has passed.

Vienna: Boycotting Apartheid is a Democratic Right!

January 22 @ 4:30 pm - 6:30 pm

Wednesday, 22 January
4:30 pm
Stephansplatz
Vienna, Austria
Facebook: https://www.facebook.com/events/3073423182691843/

Rally on the occasion of the session of parliament (National Council) in Austria

Speakers:

• Stefan Grass Gruber Guy, development political activist and Section Chairman SPÖ
• Christl Meyer, Women in Black Vienna
• Imad Garbaya, Anti-imperialist (AIK)
• Franz Sölkner, Styrian peace platform
• Boris Lechthaler, Solidarwerkstatt Austria
• Rula Al Harbi, Palestinian Physicians and Pharmacists Association Austria (PAAV), Handala
• Fritz Weber, Evangelical Antizionist
• Iman Elghonemi, BDS Austria
• Dar al Janub
• Coordinating Forum to Support Palestine
• Antifascist Action Vienna

Criticism of displacement and colonialism must remain allowed!
Boycott of apartheid is a democratic right!

Something outrageous is going on. A motion for a resolution supported by all parliamentary parties aims to criminalize criticism of colonialism, apartheid and ethnic cleansing as “anti-Semitic”! [141 / A (E) 11.12.2019 (XXVII GP)]

It seems like a relapse into the times of dictatorship, fascism and imperialism – but it is the clear reality. In fact, critics have been denied public spaces for a long time. Now the active suppression of freedom of expression and fundamental democratic rights is also being initiated.

Here is the hard core of the argument, which comes directly from Netanyahu-Trump-Kurz:

“The […]” Boycott, Divestment and Sanctions “(BDS) group uses this anti-Semitic pattern: […] by calling for the right of return of Palestinian refugees and all their descendants to question the right to exist of the Jewish state . ”

With this statement, the National Council is setting itself as diametrically opposed to international law and the UN, which not only condemns colonial land grabs, ethnic cleansing and apartheid in countless resolutions, but also legitimizes resistance to it and calls for its reversal. The most well-known UN resolution in this regard is No. 194. Article 11 reads: “The General Assembly, after further discussion of the situation in Palestine, decides that as early as possible those refugees who want to return to their homes and live in peace with their neighbors time should be allowed. ”

The National Council therefore rejects international law and thus tramples underfoot all of the accomplishments of decolonization and the struggle against apartheid globally.

This attack on basic democratic principles would not work without reinterpreting, or even misusing, the term anti-Semitism: according to the National Council, those who advocate equal rights for all residents are depriving the “right of the Jewish people to self-determination”. This “Israel’s non-negotiable right to exist” is so tacitly associated with the exclusive Jewish character of Israel, something that establishes separation of people based on their identity, commonly called apartheid. “Equal rights for all residents” is therefore the “anti-Semitic pattern” that BDS would use – even though it only offers peaceful resistance against displacement and oppression through political boycotts based on the South African model.

Then there is an anti-Muslim attack, taken from the “study” commissioned by National Council President Sobotka: “The percentages [for anti-Semitic resentment] are alarmingly higher among the Turkish and Arabic-speaking people who were born in Austria or have been there for more than ten years with us.” The authors of the “study” had to admit that this statement was not scientifically substantiated.

To then go to the “crowning”, the preparation for the persecution of all who stand for equal rights for all citizens: “Finally, an anti-Semitism resolution was passed in the plenary session of the European Parliament by a large majority in June 2017, including a request that all EU member states adopt the definition of anti-Semitism developed by the International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA) [an Israeli lobby group] and train their police and judicial authorities to prosecute anti-Semitism” – which has been redefined to mean democratic criticism of Israeli colonialism.

No to the redefinition of anti-Semitism for the purpose of criminalizing the criticism of colonialism!

No restriction of freedom of expression by the National Council!

KUNDGEBUNG ANLÄSSLICH NATIONALRATSSESSION

Rednerinnen und Redner:

• Stefan Grasgruber-Kerl, entwicklungspolitischer Aktivist und Sektionsvorsitzender SPÖ
• Christl Meyer, Frauen in Schwarz Wien
• Imad Garbaya, Antiimperialistische Koordination (AIK)
• Franz Sölkner, Steirische Friedensplattform
• Boris Lechthaler, Solidarwerkstatt Österreich
• Rula Al Harbi, Palästinensische Ärzte und Apotheker Vereinigung Österreich (PAAV), Handala
• Fritz Weber, evangelikaler Antizionist
• Iman Elghonemi, BDS Österreich
• Dar al Janub
• Koordinationsforum zur Unterstützung Palästinas
• Antifaschistische Aktion Wien

Kritik an Vertreibung und Kolonialismus muss erlaubt bleiben!
Boykott von Apartheid ist ein demokratisches Recht

Etwas Ungeheuerliches ist im Gange. Ein von allen Parlamentsparteien unterstützter Entschließungsantrag will Kritik am Kolonialismus, an Apartheid und an ethnischer Säuberung als „antisemitisch“ kriminalisieren! [141/A(E) vom 11.12.2019 (XXVII. GP)]

Es scheint wie ein Rückfall in die Zeiten von Diktatur, Faschismus und Imperialismus – doch es ist die nackte Realität. De facto erhalten Kritiker seit längerem bereits keine öffentlichen Räume mehr. Nun soll auch die aktive Verfolgung der freien Meinungsäußerung für demokratische Grundrechte auf den Weg gebracht werden.

Hier der harte Kern der Argumentation, die direkt von Netanjahu-Trump-Kurz stammt:

„Die […] „Boycott, Divestment and Sanctions“ (BDS) Gruppierung bedient sich hierbei dieser antisemitischen Muster: […] sie stellt durch die Forderung des Rückkehr¬rechts palästinensischer Flüchtlinge und all ihrer Nach¬fahren das Existenzrecht des jüdischen Staates in Frage.“

Der Nationalrat stellt sich mit dieser Aussage diametral gegen das Völkerrecht und die UNO, die in unzähligen Resolutionen kolonialen Landraub, ethnische Säuberungen und Apartheid nicht nur verurteilt, sondern den Widerstand dagegen legitimiert und die Rückgängigmachung fordert. Die bekannteste diesbezügliche UN-Resolution ist Nr. 194. Artikel 11 lautet: „Die Generalversammlung, nach weiterer Erörterung der Lage in Palästina, beschließt, dass denjenigen Flüchtlingen, die zu ihren Wohnstätten zurückkehren und in Frieden mit ihren Nachbarn leben wollen, dies zum frühestmöglichen Zeitpunkt gestattet werden soll.“

Der Nationalrat tritt also das Völkerrecht und damit die gesamte Entkolonisierung sowie die Errungenschaften des Kampfes gegen die Apartheid mit Füßen.

Diese Attacke auf demokratische Grundprinzipien würde ohne die Umdeutung des Antisemitismusbegriffs, ja dessen Missbrauch, nicht funktionieren: Wer für gleiche Rechte für alle Bewohner eintritt, aberkennt laut Nationalrat das „Recht des jüdischen Volkes auf Selbstbestimmung“. Dieses „für Österreich unverhandelbare Existenzrecht Israels“ wird so stillschweigend mit dem exklusiv-jüdischen Charakter Israels verbunden, etwas, was Menschen unterschiedlicher Wertigkeit etabliert, allgemein Apartheid genannt. „Gleiche Rechte für alle Einwohner“ ist demnach das „antisemitische Muster“, dessen sich BDS bedienen würde – obwohl sie lediglich friedlichen Widerstand gegen Vertreibung und Unterdrückung durch politischen Boykott nach südafrikanischem Vorbild leistet.

Dann kommt noch eine antimuslimische Attacke, der von NR-Präsident Sobotka in Auftrag gegebenen „Studie“ entnommen: „Bedenklich höher liegen die Prozentsätze [für antisemitische Ressentiments] bei den türkisch und arabisch sprechenden Menschen, die in Österreich geboren sind oder seit mehr als zehn Jahren bei uns leben.“ Die Autoren der „Studie“ mussten bezüglich dieser Aussage einräumen, dass sie nicht wissenschaftlich untermauert sei.

Um dann zur „Krönung“ überzuleiten, der Vorbereitung der Verfolgung von Allen, die für gleiche Rechte für alle Bürger eintreten: „Schließlich wurde im Juni 2017 eine Antisemitismus-Resolution mit großer Mehrheit im Plenum des Europäischen Parlaments verabschiedet, u.a. mit der Forderung, dass alle EU-Mitgliedstaaten die von der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA) [eine israelische Lobby-Gruppe] erarbeitete Definition von Antisemitismus übernehmen und ihre Polizei- und Justizbehörden dahingehend schulen, Antisemitismus strafrechtlich zu verfolgen.“ – gemeint ist mittels der Umdeutung als „antisemitisch“ punzierte demokratische Kritik am israelischen Kolonialismus.

Nein zur Umdeutung des Antisemitismus zum Zweck der Kriminalisierung der Kolonialismuskritik!

Keine Einschränkung der Meinungsfreiheit durch den Nationalrat!

تدعوكم المؤسسات الفلسطينية في النمسا للمشاركة في الوقفة التضامنية ضد قرار تجريم الانتقادات ضد الاحتلال الاسرائيلي ووصفها كشكل من أشكال معادات السامية و قرار منع BDS
ستقام وقفة احتجاج في يوم الاربعاء الموافق 22 يناير في تمام الساعة الرابعة والنصف مساءاً في ساحة شتيفانز بلاتس في فيينا

الحضور واجب علي كل غيور ومدافع عن حقوق فلسطين والفلسطينيين
حضوركم هو وقوفكم ضد هذا القرار حتي اسقاطه واسماع صوتكم

Details

Date:
January 22
Time:
4:30 pm - 6:30 pm
Event Category:
Website:
https://www.facebook.com/events/3073423182691843/

Venue

Stephansplatz
Stephansplatz
Vienna, Austria
+ Google Map