Freiheit für Khalil Awawdeh und Raed Rayan: 115 Gefangene schließen sich dem gemeinsamen Streik für die Freilassung von Langzeit-Hungerstreikenden an

Die palästinensischen Gefangenen Khalil Awawdeh und Raed Rayan setzen ihren Langzeit-Hungerstreik fort, auch wenn Awawdehs Administrativhaft am 20. Juli nach 142 Tagen Hungerstreik verlängert wurde. Rayan befindet sich bereits seit 107 Tagen im Hungerstreik. Beide fordern ihre Freilassung aus der Administrativhaft – der zionistischen Inhaftierung ohne Anklage oder Prozess. Mehr als 115 palästinensische Gefangene haben sich ihnen angeschlossen und kämpfen gemeinsam für die Beendigung ihrer Inhaftierung.

Am Donnerstagabend, den 21. Juli, traten 40 Gefangene der palästinensischen Bewegung Islamischer Dschihad im Gefängnis von Ofer in einen unbefristeten Hungerstreik, um sich mit Awawdeh zu solidarisieren, nachdem bekannt geworden war, dass seine Administrativhaft trotz seines schweren Gesundheitszustands bis zum 2. Oktober 2022 verlängert worden war.

Darüber hinaus kündigte die Gefängnisorganisation der Volksfront für die Befreiung Palästinas an, dass 75 Gefangene der Front am Sonntag in einen Solidaritätshungerstreik treten und sich dem kollektiven Kampf in allen Gefängnissen zur Unterstützung von Raed Rayan und Khalil Awawdeh anschließen würden. In der Erklärung, in der der Streik angekündigt wurde, wiesen die PFLP-Gefangenen auch auf die Fälle von Ahed Abu Ghoulmeh hin, der in den letzten Tagen plötzlich aus seinem Zimmer geholt wurde, um von den Besatzungstruppen verhört zu werden, und von Shadi Maali, der ebenfalls ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Administrativhaft sitzt. Er wird seit drei Monaten in Isolationshaft gehalten wird, um aus ihm Informationen über seinen 19-jährigen Sohn Jad herauszubekommen oder Jad so zu erpressen und zu zwingen, sich den Besatzungstruppen zu stellen.

Khalil Awawdeh, 40, aus Ithna, in der Nähe von al-Khalil, ist Vater von vier Töchtern. Sein Gesundheitszustand hat sich stark verschlechtert. Er wurde während seines langen Hungerstreiks wiederholt zwischen der notorisch nachlässigen Gefängnisklinik in Ramle und verschiedenen zivilen Krankenhäusern hin- und hergeschickt. Am 111. Tag seines Hungerstreiks unterbrach er kurzzeitig seinen Streik, da ihm mitgeteilt worden war, dass die Besatzungsbehörden seiner Freilassung zugestimmt hätten. Stattdessen wurde ihm zwei Tage später mitgeteilt, dass die Administrativhaft wieder in Kraft gesetzt worden war, was ihn dazu veranlasste, den Streik fortzusetzen. Während dieser ganzen Zeit wurde ihm der Kontakt zu seiner Familie und häufig auch zu seinem Anwalt verweigert.

Awawdeh wollte ursprünglich im Ausland Medizin studieren, schrieb sich aber in al-Khalil an der Palästinensischen Polytechnischen Universität für ein Ingenieurstudium ein, bevor sein Studium 2002 unterbrochen wurde. Er wurde von der zionistischen Besatzung fünf Jahre lang inhaftiert und 2007 freigelassen. Im selben Jahr wurde er erneut verhaftet und fast drei Jahre lang ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft gehalten. Seitdem ist er wiederholt inhaftiert worden. Er begann ein Wirtschaftsstudium an der Al-Quds Open University, das am 27. Dezember 2021 erneut unterbrochen wurde, als er wieder ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft genommen wurde.

Er ist stark abgemagert, muss im Rollstuhl sitzen, erbricht Wasser, wenn er es zu sich nimmt, kann kaum sprechen und hat starke Schmerzen im ganzen Körper. Dennoch hat er den Kampf fortgesetzt, auch wenn die falschen Behauptungen der Besatzer dazu geführt haben, dass das Interesse und die Aufmerksamkeit für seinen Fall nachgelassen haben.

Raed Rayan, 27, aus Beit Duqqu nordwestlich des besetzten Jerusalem, befindet sich seit 107 Tagen im Hungerstreik. Er befindet sich seit dem 3. November 2021 ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Administrativhaft. Aus seiner letzten Inhaftierung ohne Anklage oder Gerichtsverfahren war er erst ein paar Monate davor, im April 2021, entlassen worden. Er begann seinen Hungerstreik, nachdem seine Haft im April 2022 um weitere vier Monate verlängert worden war. Er muss sich in einem Rollstuhl fortbewegen und leidet während seines ausgedehnten Hungerstreiks unter starken Kopf-, Magen- und Augenschmerzen.

Was ist Administrativhaft?

Die Administrativhaft wurde in Palästina erstmals von den britischen Kolonialherren eingesetzt und dann vom zionistischen Regime übernommen. Heute wird sie routinemäßig gegen Palästinenser eingesetzt, insbesondere gegen führende Persönlichkeiten, Aktivisten und einflussreiche Personen in ihren Städten, Lagern und Dörfern.

Von den 4.700 palästinensischen politischen Gefangenen befinden sich derzeit etwa 682 ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Administrativhaft. Diese Haftbefehle werden vom Militär ausgestellt und von Militärgerichten auf der Grundlage von „geheimen Beweisen“ genehmigt, die sowohl den palästinensischen Gefangenen als auch ihren Anwälten vorenthalten werden. Sie werden jeweils für bis zu sechs Monate ausgestellt und können auf unbestimmte Zeit verlängert werden, so dass Palästinenser – einschließlich minderjähriger Kinder – jahrelang ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft gehalten werden können.

Die Verwaltungshäftlinge haben seit dem 1. Januar 2022 einen kollektiven Boykott der Militärgerichte durchgeführt und planen derzeit inmitten der wachsenden Bewegung für die Freiheit von Awawdeh und Rayan ihre nächsten Schritte des Kampfes gemeinsam zu organisieren.

Das Samidoun Palestinian Prisoner Solidarity Network ruft alle Unterstützer Palästinas dazu auf, Khalil Awawdeh und Raed Rayan zu unterstützen, die sich den zionistischen Besatzungsmächten unter Einsatz ihres Körpers und ihres Lebens entgegenstellen, sowie alle palästinensischen Gefangenen, die für ihre Freiheit, für ihr eigenes Leben und für das palästinensische Volk kämpfen. Awawdehs und Rayans Mitgefangene stehen Hand in Hand mit ihnen im Kampf und stellen sich dem System der zionistischen Unterdrückung an vorderster Front, mit ihrem Körper und ihrem Leben, um das System der Administrativhaft zu beenden.

Nimmt an den folgenden Aktionen teil, um sich mit den Hungerstreikenden und dem Kampf für die Befreiung Palästinas vom Fluss bis zum Meer zu solidarisieren!

Aktiv werden:

Beteiligt euch an der Social-Media-Kampagne!

Es gibt eine wachsende Social-Media-Kampagne zu #FreeRaed und #FreeKhalil. Verwendet diese Hashtags und postet auf Twitter, Facebook und Instagram. Postet in allen Sprachen! Werdet aktiv und beteiligt euch an der Empörung in den sozialen Medien, um die Isolation zu durchbrechen, die Raed und Khalil durch die zionistische Besatzung auferlegt wurde! Folgt den Instagram-Konten der Kampagnen für Free Khalil und Free Raed.

Protestiert in eurer Stadt oder eurem Land!

Schließt euch den vielen Protesten in der ganzen Welt an – konfrontiert und isoliert die israelische Botschaft oder das Konsulat in eurer Stadt oder dem Land, in dem ihr lebt. Oder geht in die Nachbarschaft, auf den Campus oder vor ein Regierungsgebäude in eurer Gegend auf die Straße. Macht deutlich, dass die Menschen auf der Seite Palästinas stehen! Schickt uns eure Veranstaltungen an samidoun@samidoun.net. Es wurden bereits Demonstrationen in Montreal, London, Manchester, Paris, Toulouse, Berlin und anderswo organisiert.

Boykottiert die zionistische Besatzung!

Die internationale, arabische und palästinensische Kampagne zum Boykott Israels kann in dieser kritischen Zeit eine wichtige Rolle spielen. Lokale Boykottgruppen können protestieren und israelische Produkte und Lebensmittel kennzeichnen, während viele mitschuldige Unternehmen – darunter HP, G4S, Puma, Teva und andere – von ihrer Rolle bei der Unterstützung des zionistischen Kolonialismus im besetzten Palästina profitieren. Indem ihr euch am Boykott Israels beteiligt, könnt ihr direkt dazu beitragen, der Wirtschaft des Siedlerkolonialismus einen Strich durch die Rechnung zu machen.

Verwendet diese Plakate und Schilder:

Verbreitet das Bewusstsein, indem ihr diese Schilder und Plakate in eurer Gemeinde aufhängt oder bei euren Demonstrationen tragt:

Download the PDF file .