Frankfurter Palästina-Stand macht auf den Kampf inhaftierter palästinensischer Frauen aufmerksam

Samidoun Deutschland organisierte am Sonntag, den 29. August 2021, einen Palästina-Stand in der Frankfurter Innenstadt. Die an der Hauptwache organisierte Aktion machte auf die Fälle mehrerer palästinensischen Frauen in den Gefängnissen der Besatzung aufmerksam, darunter Israa Jaabis, Anhar al-Deek, Fadwa Hamadeh und Yasmin Jaber.

Die Organisatoren stellten Fotos und Aktionsaufrufe aus, die auf inhaftierte palästinensische Studenten hinwiesen und ihre Befreiung forderten. Hunderte von palästinensischen Universitätsstudenten sind in zionistischen Gefängnissen inhaftiert, und Studenten werden routinemäßig und gezielt wegen ihres studentischen Aktivismus, der Organisation von Studentenveranstaltungen und der Teilnahme an Studentenwahlen und anderen politischen und sozialen Aktivitäten auf dem Campus von der zionistischen Kolonialmacht inhaftiert und unterdrückt.

Die Passanten haben Briefe an palästinensische Gefangene geschreiben, um ihre Unterstützung und Solidarität auszudrücken. Die von Samidoun Deutschland gesammelten Briefe werden direkt an die Gefangenen sowie an Samidoun Palästina zur Weitergabe an die Familienangehörigen und Anwälte der Inhaftierten geschickt.

Die Besucher des Standes wurden ermutigt, Briefe an Anhar al-Deek, die palästinensische schwangere Mutter, die in zionistischen Gefängnissen inhaftiert ist, und an Israa Jaabis, die inhaftierte Palästinenserin, der eine angemessene medizinische Versorgung für ihre schweren Verletzungen, darunter die Amputation von acht Fingern, verweigert wird, zu schreiben. Große Plakate mit der Forderung nach Freiheit für alle palästinensischen Gefangenen, palästinensische Flaggen und Samidoun-Banner schmückten das Gelände und machten auf den Stand und die Situation der inhaftierten Palästinenser aufmerksam.

Außerdem wurde auf den Hungerstreik von sechs Palästinensern hingewiesen, die von der zionistischen Besatzung ohne Anklage oder Gerichtsverfahren inhaftiert wurden. Von den 4.750 palästinensischen politischen Gefangenen befinden sich derzeit etwa 550 Palästinenser ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft. Diese Haftbefehle werden vom Militär ausgestellt und von Militärgerichten auf der Grundlage von „geheimen Beweisen“ genehmigt, die sowohl den palästinensischen Gefangenen als auch ihren Anwälten vorenthalten werden. Sie werden jeweils für bis zu sechs Monate ausgestellt und können auf unbestimmte Zeit verlängert werden, und Palästinenser – einschließlich minderjähriger Kinder – können jahrelang ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft sitzen.

Die Besucher des Standes drückten ihre Solidarität mit Palästina aus und forderten Freiheit für die palästinensischen politischen Gefangenen. Samidoun Deutschland organisiert Aktionen und Veranstaltungen für ein befreites Palästina, vom Fluss bis zum Meer, in Frankfurt, Berlin, Hamburg und anderswo in Deutschland. Kontaktiert das Samidoun-Netzwerk, um mehr darüber zu erfahren, wie ihr euch engagieren könnt.