Saturday, 5 October through Sunday, 6 October
New Yorck 59
Mariannenplatz 2
Berlin, Germany
Facebook: https://www.facebook.com/events/462725334331754/

Program

SATURDAY, OCTOBER 5th

9:30 – 10:00 | WELCOME

10:00 – 12:00

PANEL 1 / Touch One – Touch All. Racism and Anti-Racism | Room 1

This panel will elaborate on the day-to-day business of four key forms of racisms today: anti-Muslim, anti-Black, anti-Roma and anti-Jewish racisms. We will look into the material basis and concrete consequences of these forms of ideological offensives to divide us from another. The speakers are activists in different political spaces and will share their strategies to fight racism against their communities. We want to discuss how we join our struggles against all forms of discrimination in a perspective of a revolutionary change.

Speakers:
• Majed, Palestine Speaks
• Inna, Jewish Antifa Berlin
• Víctor, Schwarze Hochschulgruppe
• José, Kale Amenge

Moderation: Xalteva, Bloque Latinoamericano Berlin

English with simultaneous translation into German

PANEL 2 / Defending our Territories and Natural Resources: Strategies and Practices of Resistance in the Global South | Room 2

The struggle for the defense of territories and natural resources began the same day the colonizers arrived. Since then, many indigenous and peasant leaders have been and continue to be assassinated, such as Berta Cáceres, Camilo Catrillanca, Datu Victor Danyan, among others. According to Global Witness more than three people were killed each week in 2018, and many more were criminalized for defending their land and our environment. With the Amazon burning it is clear, this struggle has never been more important and more deadly! Colonization today is called “progress”. Currently transnational companies are the ones that come for the territories with hydroelectric projects, mining, agro-industry, soy monocultures, African palm, pine and eucalyptus forestations. In this panel we want to visibilize the systematic dispossession of territories and natural resources with concrete examples from Colombia, Kurdistan and the Philippines. We will deepen on the role of European companies and share different methods of resistance as well as discuss the meaning and importance of territories for movements and communities.

Speakers:
• Abel, member of the National Indigenous Association of Colombia. Indigenous Resistance and the Defense of the Territories in the Northern Cauca, Colombia.
• Ferhat, Kurdish Student Federation (YXK). The Control of Water as a Tool of Power in Turkey and the Resistance of the Kurdish People.
• Bishop Ablon, Independent Philippine Church. Land is Life: The Struggle of Lumads for their Ancestral Lands, Philippines.

Moderation: Nadija Samour, Lawyer for German and international criminal law

Spanish, German and English with simultaneous translation

12:00 – 13:00 | BREAK

13:00 – 16:00

WORKSHOP 1 / Anti-Racism. What It Is, How We Do It and How We Want to Do It In a Radical Way. | Room 1

In activist spaces everyone speaks about racism. But what do we actually refer to when we say “racism” or “anti-racism”? In this workshop we want to create a space for activists to think about their working definitions of racism and then to discuss the way their anti-racism looks like. We want to know more about each other’s approaches and ask: what is necessary for a broad revolutionary movement fighting racism?

English with translation into German

WORKSHOP 2 / Imperialism, Patriarchy and Nature: Economic Dependencies and Extractivism | Room 2

The current expansion of ecological movements into various parts of the world and the criminally laid forest fires in the Brazilian Amazon have led millions to discuss and mobilize for ecological issues. In this workshop, we would like to start exchanging about the relationship between capitalism, imperialism and the environment. Further on we want to discuss what this has to do with the exploitation and oppression of the countries of the Global South in our current world economy, with the key example of extractivism. Are ecological issues isolated phenomena, or are they related to social dynamics and oppression systems? In this sense, we would like to discuss the relationship of ecology with struggles against patriarchy, racism and discrimination against indigenous peoples. Finally, we want to find out what solutions can be found to this issue and who the subjects of these struggles could be.

16:00 – 17:00 | BREAK

17:00 – 19:00

PANEL 3 / Anti-Colonial and Anti-Patriarchal Struggles. What Role does Germany Play and How do we Come Together? | Room 1

Anti-colonial struggles are both historical and happening in the here and now. The same is true for struggles against the oppression of women and queer people. The panel examines the role of women and queer people in anti-colonial movements – whether in Sudan, Kurdistan, Kashmir, Palestine or the American continent. In addition to the current situations on the ground, we also discuss the political and economic interests of Germany in the respective regions. Together we want to find out what a practical feminist internationalism can look like.

Speakers:
• Salma, activist from Kashmir
• Sandra, activist from Brazil
• Fidaa, activist from Palestine
• Shadia, Communist Party of Sudan
• Narges, Kurdish activist from Rojilat, member of Bread and Roses

Moderation: Eleonora, Women*’s Strike Committee Berlin

English, German and Portuguese with simultaneous translation

PANEL 4 – Economy of Present Imperialism | Room 2

Imperialism and colonialism go hand in hand. Either in the form of trans- and multi-national companies that destroy natural resources, of production chains that exploit slave work to produce the goods consumed in Europe, or in the role of financial institutions that impose austerity as exchange for credit, all in the name of super profit, imperialism is still a distinctive feature of the global economic system. Through three examples (Philippines, Argentina and Germany), in this panel we want to discuss the impact of present imperialism in the working and living conditions and on how it drives diasporic migrations of the people from the Global South. Furthermore we will link this to the increasing precarization of life and working conditions in Europe that consequently affects migrants the most. We will then highlight the resistance and struggle strategies borne out of these conditions, and examine their connections.

Speakers:
• Maitet, Vice Chairperson for External Affairs, Migrante Europe. Migration and the Crisis of Monopoly Capitalism. The Case of Philippine’s Diasporic Migration
• Cecilia and Santiago, Bloque Latinoamericano Berlin. A Feminist Response to the Crisis. How Social Movements Face the Financial Crisis in Argentina
• Galyna, former worker of Alice Salomon Hochschule. Outsourcing and Precarious Work of Migrants in Germany

Moderation: Catherine, Migrante Europe

English and German with simultaneous translation

19:00 – 21:00 | Cultural Program – DJ set + performance by Alessandra Plaza & Anisha Müller

As a DJ, activist and workshop leader, Anisha’s approach is to highlight the structural inequalities in various industries including health and fitness, art and music. In collaboration with artist and activist Alessandra Plaza, who is invested in using technology for feminist appropriations, they will prepare a DJ Set with live video game visuals.

SUNDAY, OCTOBER 6th

11:00 – 14:00 | Workshop 3 – Internationalism. The Case of the Solidarity with the Palestinian Liberation Movement

What is the BDS Movement? Why Palestinians reached to such tactics to struggle against Israeli Colonialism? This workshop will focus on the intersection of the international solidarity and expanding struggle of the Palestinian liberation movement, and analyze the strategies of this anticolonial and anti-imperial struggle.

In this workshop we want to exchange ideas on how internationalism should be practiced in Germany. We will take the case of the Palestinian struggle as an example for this, discussing the different strategies of this movement to articulate the solidarity around the world and also fight the repression against it. The case of the BDS movement will be a starting point to discuss how to articulate different political institutions and grassroots movements in concrete solidarity practices, whereas the example of queer activism for the liberation of Palestine and against pink-washing will be discussed as an example to the intersectionality of this issue.

English with simultaneous translation

14:00 – 16:00 | BREAK

16:00 – 18:00 | Closing assembly

SAMSTAG 5. OKTOBER

9:30 – 10:00 | BEGRÜßUNG

10:00 – 12:00

PANEL 1 / Touch One – Touch All. Rassismus und Antirassismus | Raum 1

Dieses Panel wird sich mit der Alltäglichkeit von vier Schlüsselformen von Rassismen befassen: anti-muslimischer, anti-Schwarzer, anti-roma und antijüdischer Rassismus. Wir werden uns mit den materiellen Grundlagen und konkreten Folgen dieser Formen ideologischer Offensiven befassen, die darauf abzielen uns voneinander zu trennen. Alle unsere Gäste sind Aktivist*innen in verschiedenen politischen Räumen. Zusammen möchten wir herausfinden, wie wir unsere Kämpfen für eine Perspektive des revolutionären Wandels zusammenschließen können.

Mit:
• Majed, Palestine Speaks
• Inna, Jewish Antifa Berlin
• Víctor, Schwarze Hochschulgruppe Berlin
• José, Kale Amenge

Moderation: Xalteva, Bloque Latinoamericano Berlin
Englisch mit Simultanübersetzung ins Deutsche

PANEL 2 / Die Verteidigung des Landes und der Umwelt: Austausch über Strategien und Praktiken des Widerstands im Globalen Süden | Raum 2

Die Verteidigung des Lands, der indigenen Territorien und der natürlichen Ressourcen begann am selben Tag, an dem die Kolonisatoren ankamen. Seitdem wurden und werden viele indigene und rurale Aktivist*innen ermordet, darunter Berta Cáceres, Camilo Catrillanca, Datu Victor Danyan und viele mehr. Laut Global Witness wurden 2018 jede Woche mehr als drei Menschen getötet, und viele weitere wurden wegen der Verteidigung ihres Landes und unserer Umwelt kriminalisiert. Mit den Bränden im Amazonas ist klar, dieser Kampf war noch nie brenzlicher und gefährlicher! Die heutige Kolonisierung trägt den Namen “Fortschritt”. Derzeit sind es transnationale Unternehmen, die in die Gebiete mit Wasserkraftprojekten, Bergbau, Agroindustrie, Soja-Monokulturen, dem Anbau afrikanischer Palmen, Kiefern- und Eukalyptuswäldern eindringen und sie zerstören. In diesem Panel wollen wir die systematische Enteignung des Territoriums und der Ressourcen und die Unterdrückung der einheimischen Bevölkerung anhand konkreter Beispielen aus Kolumbien, Kurdistan und den Philippinen sichtbar machen. Aber auch die vielfältigen Methoden und Perspektiven des Widerstands sowie die Bedeutung des Lands für soziale Bewegungen und die Gesellschaft sind Teil der Diskussion.

Mit:
• Abel, Ex-Gouverneur des Nasa-Volkes, Kolumbien. Indigener Widerstand und Verteidigung des Territoriums im Norden des Cauca , Kolumbien.
• Ferhat, YXK – Kurdischer Studierendenverband. Die Kontrolle des Wassers als Machtmittel in der Türkei und der Widerstand des kurdischen Volkes .
• Bischof Ablon, Unabhängige Philippinische Kirche. Land ist Leben: Der Kampf der Lumad um ihr Territorium, Philippinen.

Moderation: Nadija, Anwältin für deutsches und internationales Strafrecht
Englisch, Spanisch und Deutsch mit Simultanübersetzung

12:00 – 13:00 | PAUSE

13:00 – 16:00

WORKSHOP 1 / Anti-Rassismus. Was heißt das und was braucht es dafür? | Raum 1

In aktivistischen Räumen sprechen alle über Rassismus. Aber worauf beziehen wir uns eigentlich, wenn wir “Rassismus” oder “Antirassismus” sagen? In diesem Workshop wollen wir einen Raum für Aktivist*innen schaffen, in welchem wir über unsere Definitionen von Rassismus nachdenken und darauf aufbauend diskutieren können, wie unser Anti-Rassismus aussieht. Wir wollen mehr über die Ansätze voneinander wissen und fragen: Was ist notwendig für eine breite revolutionäre Bewegung im Kampf gegen den Rassismus?

Englisch mit simultanübersetzgun ins Deutsch

WORKSHOP 2 / Imperialismus, Patriarchat und Natur: Wirtschaftliche Abhängigkeiten und Extraktivismus | Raum 2

Die derzeitige Ausdehnung der ökologischen Bewegungen in verschiedene Teile der Welt und die kriminell gelegten Waldbrände im brasilianischen Amazonasgebiet haben Millionen von Menschen dazu veranlasst, über ökologische Fragen zu diskutieren und sich zu mobilisieren. In diesem Workshop möchten wir beginnen, uns über das Verhältnis zwischen Kapitalismus, Imperialismus und Umwelt auszutauschen. Weiterhin wollen wir, am Schlüsselbeispiel des Extraktivismus, darüber diskutieren, was dies mit der Ausbeutung und Unterdrückung der Länder des Globalen Südens in unserer gegenwärtigen Weltwirtschaft zu tun hat. Sind ökologische Probleme isolierte Phänomene oder beziehen sie sich auf soziale Dynamiken und Unterdrückungssysteme? In diesem Sinne möchten wir die Beziehung der Ökologie zu Widerstandskämpfe gegen Patriarchat, Rassismus und Diskriminierung indigener Völker gemeinsam erörtern. Schließlich wollen wir Lösungsansätze für diese Probleme skizzieren und herausfinden, welche Subjekte Protagonist*innen dieser Kämpfe sein könnten.

Deutsch mit simultanübersetzgun ins Englisch

16:00 – 17:00 | PAUSE

17:00 – 19:00

PANEL 3 / Antikoloniale und anti-patriarchale Kämpfe. Welche Rolle spielt Deutschland und wie kommen wir zusammen? | Raum 1

Antikoloniale Kämpfe sind sowohl historisch als auch im Hier und Jetzt. Gleiches gilt für den Kampf gegen patriarchale Strukturen, die Unterdrückung von Frauen sowie Homo- und Transfeindlichkeit. Das Panel untersucht die Rolle von Frauen und queeren Menschen in antikolonialen Bewegungen – sei es im Sudan, in Kurdistan, Kaschmir, Palästina oder dem amerikanischem Kontinent. Neben der aktuellen Situation vor Ort diskutieren wir auch die politischen und wirtschaftlichen Interessen des deutschen Staates in den jeweiligen Regionen. Gemeinsam wollen wir herausfinden, wie ein praktischer feministischer Internationalismus aussehen kann.

Mit:
• Salma, Aktivistin aus Kaschmir
• Sandra, Aktivistin aus Brasilien
• Fidaa, Aktivistin aus Palästina
• Shadia, Kommunistische Partei Sudans
• Narges, kurdische Aktivistin aus Rojilat, Mitglied von Brot und Rosen

Moderation: Eleonora, Women’s Strike Committee Berlin
English, Deutsch und Portugiesisch mit Simultanübersetzung

PANEL 4 / Die Wirtschaftsordnung des gegenwärtigen Imperialismus | Raum 2

Imperialismus und Kolonialismus gehen Hand in Hand. Entweder in Form von transnationalen und multinationalen Unternehmen, die natürliche Ressourcen vernichten, von Produktionsketten, die Sklavenarbeit betreiben, um die in Europa konsumierten Waren zu produzieren, oder in der Rolle von Finanzinstituten, die Sparmaßnahmen als Austausch für Kredite vorschreiben, alles im Namen der Maximierung des Gewinns. Der Imperialismus bleibt weiterhin ein charakteristisches Merkmal des globalen Wirtschaftssystems. Anhand von Beispielen aus den Philippinen, Argentinien und Deutschland möchten wir in diesem Panel die Auswirkungen des gegenwärtigen Imperialismus auf die Arbeits- und Lebensbedingungen sowie auf Diasporas aus dem Globalen Süden diskutieren. Darüber hinaus werden wir einen Bogen spannen zu der zunehmenden Prekarisierung der Lebens- und Arbeitsbedingungen in Europa, von der Migrant*innen am meisten betroffen sind. Wir werden Widerstandsstrategien hervorheben und ihre Zusammenhänge untersuchen.

Mit:
• Maitet, Vizepräsidentin für Außenbeziehungen, Migrante Europe. Migration und die Krise des Monopolkapitalismus. Der Fall der diasporischen Migration auf den Philippinen
• Cecilia und Santiago, Bloque Latinoamericano Berlin. Eine feministische Reaktion auf die Krise. Wie soziale Bewegungen mit der Finanzkrise in Argentinien umgehen
• Galyna, ehemalige Mitarbeiterin der Alice Salomon Hochschule. Outsourcing und prekäre Arbeit von Migrant*innen in Deutschland

Moderation: Catherine, Migrante Europe
Englisch und Deutsch mit Simultanübersetzung

19:00 – 21:00

Kulturprogramm – DJ set + performance von Alessandra Plaza & Anisha Müller

Als DJ, Aktivistin und Workshop-Leiterin zeigt Anisha die strukturellen Ungleichheiten verschiedener Branchen wie Kunst und Musik, Gesundheit und Fitness auf. In Zusammenarbeit mit der Künstlerin und Aktivistin Alessandra, die die Aneignung von Technologien für feministische Zwecke ergründet, werden sie ein DJ-Set mit einer Video Game Live-Show präsentieren.

SONNTAG 6. OKTOBER

11:00 – 14:00

WORKSHOP 3 / Internationalismus. Der Fall und die Solidarität mit den palästinensischen Befreiungsbewegungen

Was ist die BDS-Bewegung? Warum greifen die Palästinenser*innen zu solchen Taktiken, um gegen den israelischen Kolonialismus zu kämpfen? Der Workshop untersucht das Verhältnis des sich sich ausweitenden
palästinensischen Befreiungskampfes zur internationalen Solidarität. Dabei liegt der Fokus auf den antikolonialen und anti-imperialistischen Widerstandsstrategien der Bewegung. Mit Blick auf den Queer-Aktivismus zur Befreiung Palästinas werden wir auch über Intersektionalität diskutieren.

Am Beispiel des palästinensischen Widerstands wollen wir uns über Strategien globaler Solidarität und staatliche Repression austauschen. Wie können Basisbewegungen und politische Institutionen konkrete
Solidarität leisten? Wie kann internationale Solidaritätsarbeit aus Deutschland aussehen?

Englisch mit übersetzung ins Deutsch

14:00 – 16:00 | PAUSE

16:00 – 18:00 | Offene Abschlussversammlung – das ist erst der Anfang!